Satzung von The Batz e.V.

§1     Name und Sitz des Vereins

§1.1  Der Verein führt den Namen „The BATZ e.V.“ Er hat seinen Sitz in Algesdorf.
        Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Stadthagen eingetragen.

§1.2  Als Postanschrift gilt die Anschrift des 1. Vorsitzenden

§1.3  Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.

§1.4  Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke
         i. S. d. Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§1.5  Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§2    Zweck des Vereins

§2.1  Zweck des Vereins ist die Ausübung des Amateurtheaters und aller damit
        verbundenen Tätigkeiten, um das Interesse der Öffentlichkeit für das
        Amateurtheater zu pflegen und zu fördern.

§2.2  Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

          - Theater
          - Kinder- und Jugendtheater

§2.3  Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie
         eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für
         satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine
         Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen
         Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Zuwendungen zu besonderen
         Anlässen aus Mitteln des Vereins werden durch den Vorstand mit einer
         einfachen Mehrheit beschlossen.
         Ein Rückgewähranspruch auf gezahlte Beiträge, Spenden und sonstige
         Zuwendungen besteht nicht. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den
         Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe
         Vergütungen begünstigt werden. Für den Verein tätige Personen haben nur
         Anspruch auf Ersatz nachgewiesener Auslagen.

§3     Mitgliedschaft

§3.1  Erwerb der Mitgliedschaft

         Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden.Zur
         Aufnahme von Personen, die das Volljährigkeitsalter noch nicht erreicht
         haben, ist eine Beitrittserklärung durch den gesetzlichen Vertreter des
         aufzunehmenden Mitgliedes zu unterzeichnen. Der gesetzliche Vertreter
         haftet in diesem Falle für das noch nicht volljährige Mitglied.

         Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch Vorstandsbeschluss. Eine
         Ablehnung bedarf keiner Begründung gegenüber dem Antragstellers.

§3.2  Beendigung der Mitgliedschaft

         Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder durch das Ableben.
         Bei Austritt erfolgt durch schriftliche Kündigung an den Vorstand, 
         hierbei ist eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Kalenderjahresende zu
         berücksichtigen.
         Ein Mitglied kann durch den Beschluss des Vorstandes aus dem Verein
         ausgeschlossen werden, wenn es
          - gegen die Vereinsinteressen und -ziele gröblich verstoßen hat,
          - dem Ansehen des Vereins in erheblichem Maße schadet oder
          - dreimal unentschuldigt den Proben- oder Aufbauterminen fernbleibt oder
          - trotz zweimaliger Mahnung mit den Zahlungen seines Beitrages im
            Rückstand ist.
         Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich
         persönlich zu rechtfertigen. Eine etwaige schriftliche Stellungnahme des
         Betroffenen ist in der Mitgliederversammlung zu verlesen.
         Der Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.
         Austretende oder ausgeschlossene Mitglieder bleiben zur Zahlung
         rückständiger Beiträge verpflichtet.

§4     Mitgliedsbeiträge

         Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Mitgliedsbeiträge.

§5     Organe des Vereins

         Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§6     Der Vorstand

§6.1  Der Vorstand besteht i. S. d. § 26 BGB aus:

          a) dem 1. Vorsitzenden
          b) dem 2. Vorsitzenden
          c) dem Kassenwart
          d) dem Schriftführer
          e) dem Scheunenwart

         In den Vorstand können nur Mitglieder gewählt werden, die das 18.
         Lebensjahr vollendet haben.
         Als Berater des Vorstandes nehmen an den Vorstandssitzungen zwei, von
         den Mitgliedern gewählte, Beisitzer und der Pressesprecher (jeweils ohne
         Stimmrecht) teil.

         Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich jeweils durch zwei Mitglieder
         des Vorstandes gemeinschaftlich vertreten.

§6.2  Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer
         von zwei Jahren gewählt. Sie führen ihre Geschäfte bis zur Wahl der neuen
         Vorstandsmitglieder weiter.

         Wiederwahl ist möglich.

         Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt
         der restliche Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des
         Ausgeschiedenen.

§7     Beschlussfassung des Vorstandes

§7.1  Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen,
         die vom 1. oder 2. Vorsitzenden einberufen werden. Der Vorstand ist
         beschlussfähig, wenn mindestens dreiviertel aller Vorstandsmitglieder
         anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die einfache
         Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Sitzungsleiter.
         Sitzungsleiter ist in der Regel der 1. Vorsitzende und bei dessen Abwesenheit
         der 2. Vorsitzende. Die Beschlüsse sind zu Beweiszwecken zu protokollieren
         und vom Sitzungsleiter zu unterzeichnen.
         In Ausnahmefällen kann der Vorstand Beschlüsse auch außerhalb von
         Vorstandssitzungen (z.B. telefonisch) fassen. Es sei denn, dass auch nur ein
         Mitglied des Vorstandes dem unverzüglich widerspricht.

§8     Mitgliederversammlung

§8.1  In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied eine Stimme.
         Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden einmal jährlich und zwar
         im 1. Kalenderhalbjahr einberufen. Die Einladung ist mit einer Frist von zwei
         Wochen vor Versammlungstermin unter Angabe der Tagesordnung schriftlich
         oder per Emailan alle Mitglieder weiterzuleiten. Das Einladungsschreiben gilt              
         als dem Mitglied zugestellt, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein              
         schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der          
         Vorstand fest. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der
         Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere
         Tagesordnungspunkte aufgenommen werden.
         Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten
         zuständig:

          - Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes; Entlastung
            des Vorstandes
          - Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
          - Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes
          - Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung
            des Vereins
          - Ernennung zweier Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören
         Weitere Absprachen und Beschlüsse werden vom Vorstand in einer
         Vorstandssitzung oder in außerordentlichen Mitgliederversammlungen
         getroffen.
         Über alle Absprachen und Beschlüsse ist ein schriftliches Protokoll zu führen,
         welches auf Wunsch von allen Mitgliedern eingesehen werden kann.

§8.2  Eine Mitgliederversammlung kann gegen den Willen des Vorstandes von den
         Mitgliedern einberufen werden, wenn mindestens 25 % aller Mitglieder dies als
         notwendig erachten.

§9     Wahlen und Beschlüsse

§9.1  Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß
         geladen ist.

§9.2  Bei Wahlen und Abstimmungen der Mitgliederversammlung entscheidet die
         Mehrheit der Stimmen der erschienenen Mitglieder. Zur Änderung der Satzung
         und Auflösung des Vereins ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der
         abgegebenen Stimmen notwendig.

§9.3  Abstimmungen erfolgen offen. Sie sind geheim durchzuführen, wenn ein
         Viertel der anwesenden Mitglieder das verlangt.

§9.4  Wahlen werden geheim durchgeführt, es wird offen gewählt, wenn die
         Mehrheit der erschienenen Mitglieder das beschließt. Für die Durchführung von
         Wahlen wählt die Mitgliederversammlung einen zweiköpfigen Wahlausschuss.
         Das Wahlergebnis wird niedergeschrieben und vom Wahlausschuss
         unterschrieben.

§10    Auflösung des Vereins

§10.1 Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der
          im §9.2 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden.

          Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines
          gemeinnütziges Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine dann zu
          benennende gemeinnützige Organisation, die es unmittelbar und
          ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Die
          Vereinsmitglieder bestimmen beim Auflösungsbeschluss, für welchen
          gemeinnützigen Zweck das Vermögen des Vereins verwendet werden muss.
          Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach
          Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

 

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 30. Oktober 2009 verabschiedet.


In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 22. Januar 2010 wurden
Änderungen nach Vorgabe des Amtsgerichtes vorgenommen.

527efb333